»Ohne Silikone« Wahrheit und Lüge

Irgendwie fühlen sich die Haare schon bei der Haarwäsche seltsam an, das Quietschen als Zeichen von richtig ausgewaschenem Haar ist nicht mehr zu hören und schon einige Stunden nach der Haarwäsche sind die Haare wieder fettig?
Kommt Ihnen das nicht bekannt vor? Ein Problem , dass uns seit einigen Jahren begleitet.

Seit gut zwanzig Jahren erklären wir den Kunden, dass Silikone in den Shampoos unser Haar und unsere Kopfhaut in mannigfacher Weise negativ beeinflussen. Um der inzwischen erfolgreichen Aufklärung entgegenzuwirken, hat sich die Industrie etwas sehr einfaches, aber durchaus effektives einfallen lassen.

Auf vielen Shampoos steht jetzt:

»Ohne Silikone«

Das ist der neue Zaubersatz der Shampoo-Werbung. Der Haken an der Sache ist nur, dass Silikon nur einer von vielen Zusatzstoffen ist. Die Kosmetik Industrie hat natürlich einige neue „sogenannte“ pflegende Zusatzstoffe erfunden. Hiervon gibt es wasserlösliche und bedingt lösliche Inhaltsstoffe. Die besonders schädlichen sind die nichtlöslichen. Alle haben aber eines gemeinsam. Sie schaffen Probleme am Haar, aber was noch schlimmer ist, sie belasten vor allem die Kopfhaut und dadurch auch unseren Haarwuchs. Ich benenn das Problem indem ich diese Zusatzstoffe als Kunststoffe bezeichne. Das ist zwar stark vereinfacht, trifft den Nagel aber auf den Kopf.
Hier habe ich für alle die sich intensiver damit beschäftigen wollen, eine Liste der Pseudo-Pflegestoffe beigefügt.

Wasserlöslich:Tridecveth-12, Dimethicone Copolyo, Cetrimonium Chloride, Dimethicone Copolyol, Hydrolyzed Wheat Protein, Hydroxypropyl, Polysiloxane, Lauryl methicone copolyol

Bedingt wasserlöslich: Amodimethicone, Behenoxy Dimethicone, Stearoxy Dimethicone

Nicht wasserlöslich: Cetearyl methicone, Cetyl Dimethicone, Cyclomethicone, Cyclopeentasiloxane, Dimethicone, Dimethiconol, Stearyl Dimethicone, Trimethylsilylamodimethicone, Phenyl Trimethicone, Dioleyl Tocopheryl Methylilanol, Ascoryl Methylsilanol Pectinate, Cyclohexasiloxane.

Es ist aber anzumerken, dass es noch andere Filmbildner gibt, z.B. Polyquaternium.

Wikipedia Erklärung:

Silikone (auch Silicone Einzahl: das Silikon oder Silicon), chemisch genauer Poly(organo)siloxane, ist eine Bezeichnung für eine Gruppe synthetischer Ploymere, bei denen Siliciumeatome über Sauerstoffatome verknüpft sind. Die Bezeichnung „Silikone“ wurde Anfang des 20. Jahrhunderts von dem englischen Chemiker Frederic Stanley Kippling (1863-1949) eingeführt.Quelle: Wikipedia